Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:
zurück zur Sprungnavigation
Zahlen und Fakten

Inhaltsbereich

Zahlen und Fakten des Biosphärenreservat Schaalsee


Ausdehnung:
 Nord - Süd  circa 32 km,  Ost - West  circa 12 km

Fläche: 30 900 Hektar ( 309  km²)


davon

  • Waldanteil: etwa 19%
  • Ackerfläche: etwa  49%
  • Grünland: etwa  21%
  • Siedlungen und Verkehr: etwa  3%
  • Gewässer: etwa 7,0%
  • Sonstiges: etwa   1 %

Naturschutzgebiete: etwa  25 % (18 Gebiete)

Seen: 12 Rinnen und Grundmoränenseen

Schaalsee: tiefster See Norddeutschlands, 72 m Tiefe
Mit circa 24 km² Fläche größter See im Gebiet,
die Landesgrenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein verläuft durch den See, circa 1.035 Hektar im Biosphärenreservat

Fließgewässer:  Schaale, Hammerbach, Schilde, Kneese Bek, Boize

Höchste Erhebung:  Hellberg (93 m über NN), westlich Roggendorf

Landkreise:  Nordwestmecklenburg und Ludwigslust



Geschichte des Biosphärenreservat Schaalsee


15.08.1958 
Beschluss Nr. 46 des Rates des Bezirkes Schwerin über das Landschaftsschutzgebiet "Schaalsee mit Heckenlandschaft Techin".

1986-1989 
gutachterliche Tätigkeit des Instituts für Landschaftsforschung und Naturschutz Halle (Saale) zur Vorbereitung eines deutsch-deutschen Naturschutzprojektes.

15.05.1990 
Beschluss Nr.89/90 des Bezirkstages Schwerin über die Festsetzung von Landschaftsschutzgebieten in den Kreisen Hagenow und Gadebusch.

12.09.1990 
Verordnung über die Festsetzung von Naturschutzgebieten und einem Landschaftsschutzgebiet von zentraler Bedeutung mit der Gesamtbezeichnung Naturpark Schaalsee.

01.09.1990
Errichtung einer staatlichen Naturparkverwaltung.

1992 
Anerkennung als Gebiet gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung durch die Bundesregierung.

1994
1. Antrag auf Anerkennung als Biosphärenreservat nach Bonn.

01.01.1996
Einrichtung des Naturparkamtes Schaalsee.

03.03.1998 
Umzug der Verwaltung ins PAHLHUUS nach Zarrentin.

21.07.1998 
Ausweisung des Biosphärenreservat Schaalsee nach Landesrecht. Änderung der Amtsbezeichnung in Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee.

30.09.1998/27.05.1999
Verordnungen über das Landschaftsschutzgebiet "Schaalseelandschaft" in den Landkreisen Ludwigslust und Nordwestmecklenburg.

30.08.1999 
Antrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit auf internationale Anerkennung des Biosphärenreservat Schaalsee an die UNESCO.

21.01.2000 
Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat

28.05.2000
Überreichung der Anerkennungsurkunde der UNESCO durch den UNESCO-Generalsekretär für das MAB-Programm Mister Peter Bridgewater.


Biosphärenreservat
Geschichte des Biosphärenrervat Schaalsee
 
Kulturlandschaft bei Kneese
Kulturlandschaft bei Kneese