Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:
zurück zur Sprungnavigation
Pressemitteilung

Inhaltsbereich

Pressemitteilung                            21.10.2015

Der ASB- Kindergarten „Haus Sonnenschein“ in Bantin erhält den Umweltpreis für das „Hammerbachpatenprojekt“ im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee

Der Landtag MV prämierte mit dem Umweltpreis in diesem Jahr „Initiativen zum Schutz und zur Entwicklung von Gewässern als Habitat und natürliche Resource“. Zu den Preisträgern gehört auch der ASB-Kindergarten „Haus Sonnenschein“ in Bantin. Mit 5000 € Preisgeld wurde das Engagement des Kindergartens in der Umweltbildung belohnt. Seit nunmehr 7 Jahren engagieren sich die Kinder der jeweiligen Vorschulklasse als Bachpaten für „ihren Hammerbach“. Das Hammerbachpatenprojekt ist ein Kooperationsprojekt des Bantiner Kindergartens „Haus Sonnenschein“ und des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe. Es wurde im Jahr 2008 auf Initiative des Biosphärenreservatsamtes gestartet. „Unser Besteben ist es, nachhaltige Umweltbildung zu fördern und durchzuführen, was besonders bei Langzeitprojekten erreicht werden kann. Mit dem Kindergarten Bantin haben wir einen engagierten Partner gefunden“ sagt Frank Schmidt Umweltpädagoge im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe. Die Vorschulgruppe des Kindergartens übernimmt für jeweils ein Jahr die Bachpatenschaft für den Hammerbach. Fast 100 Kinder sind so schon in das Projekt eingebunden worden.

„Die Leitfigur ist dabei der Fischotter. Auf kindgerechte Art werden die Kinder z.B mit Fischotters Freunden, den Libellen und Fröschen, bekannt gemacht. Auch seine Lieblingsspeise, verschiedene Fischarten, und natürlich seinen Lebensraum, den Bach und die angrenzenden Wiesen, lernen die Kinder kennen. Vor allen Dingen sollen sie Freude in der Natur erleben; aber wir wollen sie auch für Renaturierungsmaßnahmen am Lebensraum Bach sensibilisieren und kindgerechte Handlungskompetens vermitteln“ beschreiben Gruppenleiterin Diana Sedlmajer und Frank Schmidt das Projekt. Bei Regenwetter kommt im Kindergarten ein wunderschönes, selbstgestaltetes Spiel zum Einsatz, ansonsten geht es unter Leitung des Umweltpägdagogen mit tatkräftiger Unterstützung von Rangerin Kerstin Didt (beide vom Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe) raus in die Natur. Mit dabei ist natürlich immer Fritz der Fischotter, das niedliche Maskottchen der kleinen Bachpaten.
Erwähnenswert ist zudem die Tatsache, dass ein weiteres Kooperationsprojekt des Biosphärenreservatsamtes mit dem Partner, Grundschule am Friedensring in Wittenburg, auch zu den diesjährigen Preisträgern zählt und für das „Schildbachpatenprojekt“ einen Scheck über 2.500,-€- in Empfang nehmen konnte.