Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:
zurück zur Sprungnavigation
Pressemitteilung

Inhaltsbereich

Pressemitteilung                05.06.2015

Schaalsee und Elbe wiedervereint

Nach mehrjährigen Planungen und viermonatiger Bauzeit wurde heute am 5. Juni die Fischtreppe bei Schaalmühle im Biosphärenreservat Schaalsee eingeweiht. Damit sind nach 90 Jahren Trennung Schaalsee und Elbe wieder über ein durchgängiges Gewässersystem miteinander verbunden.
Die Bauarbeiten an der Fischtreppe wurden begleitet von archäologischen Untersuchunge durch Mitarbeiter des Landesamtes für Kultur- und Denkmalspflge. Dabei wurden u.a. vorgeschichtliche Feuerstellen und mittelsteinzeitliche Flintgeräte sowie Teile einess Flachbodenschiffs aus dem Jahr um 1620 ausgebraben.

Der kleine  Fluss Schaale entspringt dem 24 Quadratkilometer großem Schaalsee. Ursprünglich entwässerte der See über Schaale, Sude und Elbe in die Nordsee. Mit dem Bau des Schaalseekanals, der das Wasser seit 1926 in nordwestlicher Richtung zum Kraftwerk Farchau und weiter in die Wakenitz und die Ostsse führt, wurde die Entwässerung des Sees umgeleitet. Um möglichst viel Wasser über den Schaalseekanal zu leiten und einen Abfluss des Wassers über die Schaale zu verhindern, war zeitgleich mit dem Schaalseekanal auch das Wehr bei Schaalmühle errichtet worden.

„Das alte Wehr an der Schaalmühle war das letzte Querbauwerk, das die ökologische Durchgängigkeit für wandernde Tierarten, insbesondere für Fischarten wie Steinbeißer, Westgroppe, Hecht und Aal, behinderte. Mit der Fertigstellung der Fischtreppe ist die ökologische Durchgängigkeit des Gewässersystems vom Schaalsee bis zur Nordsee wiederhergestellt“ freut sich Klaus Jarmatz, Leiter des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe, welches das Projekt initiiert und umgesetzt hat.

Der erfolgreiche Abschluss des Projektes war nur durch die gute länderübergreifende Zusammenarbeit der Umweltbehörden von Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie durch die Unterstützung der Hansewerk AG und der Flächeneigentümer möglich.

Der Bau der Fischtreppe kostete 191.000 Euro und wurde aus Ausgleichsmitteln des Landes MV finanziert.

Pressekontakt:

Ulrike Müller

Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe

Tel.: 038851 30215

u.mueller@bra-schelb.mvnet.de