Verhalten im Biosphärenreservat

Wanderer in einem Naturschutzgebiet welches mit einem Schild Naturschutzgebiet gekennzeichnet ist. © E. Dornblut

Besucher sind im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee herzlich willkommen. 150 km ausgeschilderte Wander- und Radwege laden zu Aktivitäten in der Natur ein. An den zahlreichen Seen im Biosphärenreservat gibt es ausgewiesene Badestellen. Um die Schönheit und den ökologischen Wert der Schaalseelandschaft zu erhalten ist ein hohes Maß an Rücksichtnahme erforderlich. Die intakte Natur ist das Kapital der Schaalseeregion.

Bitte beachten Sie die Regeln und unterstützen Sie damit aktiv den Schutz der Pflanzen und Tiere am Schaalsee!

Boot fahren

© E. Dornblut
Schaalsee in der Morgendämmerung

Auf Grund seiner wertvollen Naturausstattung sind weite Teile des Schaalsees und der sich anschließenden Seenkette als Naturschutzgebiete ausgewiesen.
Der individuelle Bootsverkehr ist deshalb auf eine limitierte Anzahl von registrierten Wasserfahrzeugen beschränkt. Das Einsetzen von ortsfremden und nicht registrierten Booten sowie von Modellbooten ist auf sämtlichen Seen des UNESCO-Biosphärenreservates Schaalsee verboten. Außerdem sind das Surfen, Stand Up Paddling und das Tauchen mit Pressluftgeräten nicht gestattet.

In Zarrentin gibt es einen Bootsverleih, wo Sie Tretboote, Kanus und sogar Segelboote ausleihen können.

Alternativer Text © S. Hoffmeister
Kraniche am Abendhimmel

Der Schaalsee ist als europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. In der kalten Jahresezeit ist er ein wichtiger Schlafplatz für Kraniche und nordische Gänse. Im Sommer ein wichtiger Brutplatz für zahlreiche Entenarten und Graugänse. Aus Rücksicht auf die Kraniche und Wasservögel ist sowohl die Anzahl der Boote als auch die Befahrenszeit auf dem Schaalsee beschränkt.
Das Befahren des Schaalsees ist vom 01. April bis zum 31. August in der Zeit von 6:00 bis 21:00 Uhr und in der übrigen Jahreszeit von 8:00 bis 18:00 Uhr, ausschließlich mit für den Schaalsee registrierten Booten zulässig. Der Woezer See darf während der Brutzeit, vom 15. März bis zum 15. Juli, nicht befahren werden.

© TMV_Kirchgessner
Am Schaalsee

Folgende Bereiche sind für jeglichen Bootsverkehr gesperrt:

  • ein Schutzbereich von 20 m seewärts parallel zur Röhrichtzone
  • das Gebiet des Strandbades Zarrentin
  • Teile der Naturschutzgebiete, in denen das Befahren und Angeln nicht zulässig ist. Diese Seeteile sind mit gelben Tonnen gekennzeichnet.
  • alle Fließgewässer im Biosphärenreservat Schaalsee
     

Das Anlegen außerhalb von bestehenden öffentlichen Stegen oder Bootsanlegestellen ist untersagt.

Baden und Angeln

Strandbad Zarrentin am Schaalsee, eine von vielen Bademöglichkeiten © E. Dornblut
Strandbad Zarrentin am Schaalsee

Baden
 

Neben dem Schaalsee gibt es im Biosphärenreservat zahlreiche weitere Seen. Bitte baden Sie ausschließlich an den offiziellen Badestellen. Ein Strandbad mit der entsprechenden Infrastruktur und einem schönen Spielplatz finden Sie in Zarrentin. Nehmen Sie bitte Rücksicht auf andere Badegäste und vermeiden Sie laute Musik und Lärm.
 

Angeln
 

Bitte beachten Sie die grundsätzlichen Bestimmungen des Landesfischereirechts. Außerdem ist der Erwerb einer Angelkarte beim Fischereiberechtigten notwendig.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserer Broschüre Den Schaalsee erleben - Baden, Angeln Boot fahren [pdf 2,6 MB]


Die folgenden Regeln gelten im gesamten Biosphärenreservat

Parken Sie nur auf ausgewiesenen Parkplätzen! Das Übernachten auf Parkplätzen ist nicht gestattet, wenn diese nicht ausdrücklich als Wohnmobilstellplätze ausgewiesen sind.

Verlassen Sie in Naturschutzgebieten die Wege nicht.


Verhalten Sie sich ruhig und rücksichtsvoll. Ihre Chance Tiere zu sehen, steigt dadurch!

Bitte leinen Sie Ihren Hund an!
Auch der treuste Vierbeiner wird mal schwach, wenn er Hase, Fuchs oder Reh vor die Nase bekommt. Ersparen Sie den Wildtieren die gefährliche Hetzjagd und ihrem Hund die Gefahr im Wald zu verschwinden.

Hinterlassen Sie keinen Abfall!
Müll ist nicht nur ein unschöner Anblick. Getränkedosen oder Plastik­schnüre können zur tödlichen Falle für Wildtiere werden. Nehmen Sie all das, was Sie mitgebracht haben, wieder mit.

Entnehmen Sie nichts aus der der Natur! Im Biosphärenreservat unterliegen Pflanzen und Tiere einem besonderen Schutz.
Das Sammeln von Pilzen und Beeren ist nur für den Eigenbedarf und nur außerhalb von Naturschutzgebieten gestattet.

Feuer machen ist im Biosphärenreservat nicht gestattet. Auch nicht an den ausgewiesenen Badestellen!

Stand Up Paddling ist auf den Seen des Biosphärenreservates nicht gestattet!

Das Tauchen mit Pressluftgeräten ist in den Seen des Biosphärenreservates nicht gestattet.

Campen Sie nur auf ausgewiesenen Campingplätzen! Das Campen in der freien Natur ist nicht gestattet.

Achtung! Natur heißt auch Gefahr!
In den Naturschutzgebieten des Biosphärenreservates muss jederzeit mit umstürzenden Bäumen und herabfallenden Ästen gerechnet werden. Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr (§ 28 Betreten des Waldes, Waldgesetz M-V).

Nutzen Sie keine Drohnen.
Die Lufthoheit gehört im Biosphärenreservat den Vögeln. Es ist verboten, Luftfahrzeuge,  Modellfluggeräte und Drohnen aller Art nutzen. Vögel und andere Tiere nehmen sie als Bedrohung wahr.