Breitblätteriges Knabenkraut

Wissenschaftlicher Name:

Dactylorhiza majalis

Familie:

Orchideengewächse (Orchidaceae)

Gattung:

Knabenkraut (Dactylorhiza)

Größe:

15 bis 40 cm hoch

Standort:

Das Breitblätteriges Knabenkraut wächst auf nähstoffarmen, hellen Feuchtwiesen. Man findet die Orchidee oft in Flachmooren, Gräben und lichten Sumpfstandorten. Im Mecklenburg-Vorpommern findet man die Orchidee z.B. im Klocksdorf, Techin oder Utecht.

Blütezeit:

Mai bis Juli

Vorkommen:

Das Breitblätteriges Knabenkraut ist eine sogenannte „Verantwortungsart“, denn fast ein Drittel dieser Orchidee, die es auf der Welt gibt, wachsen allein in Deutschland. Das Verbreitungsgebiet umfasst jedoch ganz Europa.
Im UNESCO- Biosphärenreservat Schaalsee gibt es einige Feuchtwiesen um Klocksdorf, Techin und Utecht, auf denen auch das Breitblättrige Knabenkraut zu finden ist. In den letzten Jahren ließ sich auf Grund der speziellen Pflege ein Anstieg der Individuenzahl feststellen.

Gefährdung:

Rote Liste Deutschland: (3) Gefährdet, RL M-V(2) Stark Gefährdet
Das Breitblätteriges Knabenkraut ist in Mecklenburg-Vorpommern stark gefährdet und steht auf der roten Liste. Lebensräume der Orchidee sind wegen Entwässerungen und intensiv genutzter Landwirtschaft immer seltener geworden.

Pflege:

Um die Art zu erhalten, ist eine ein-  bis zweimal im Jahr stattfindende Pflegemahd notwendig, damit die Wiese nicht zuwächst. Von besonderer Bedeutung ist auch ein dauerhaft hoher Grundwasserstand sowie der Verzicht auf Düngemittel.

Wussten Sie?

Die Samen der Orchidee haben kein eigenes Nährstoffgewebe und benötigen zum Keimen die Hilfe von Wurzelpilzen (Mykorrhiza-Pilze), über welche sie an Nährstoffe gelangen. Das Ausgraben der Pflanze und die Ansiedlung an einem anderen Standort würde zum Absterben der Pflanze führen.

Grafische Darstellung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Kammerbruch im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee. © Biosphärenreservatsamt
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Kammerbruch im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee.
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Kammerbruch im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee.
Die EGrafische Darstellung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Klocksdorf im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee. © Biosphärenreservatsamt
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Klocksdorf im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee.
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Klocksdorf im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee.
Grafische Darstellung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Techin im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee bis zum Jahr 2017. © Biosphärenreservatsamt
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Techin im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee. (Das ...
Die Entwicklung der Bestände des Breitblättrigen Knabenkrautes in Techin im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee. (Das Monitoring wurde ab dem Jahr 2018 eingestellt.)
Breitblättriges Knabenkraut auf einer Feuchtwiese im UNESCO- Bisosphärenreservat Schaalsee. © H. Schütze
Im UNESCO- Biosphärenreservat Schaalsee gibt es einige Feuchtwiesen um Klocksdorf, Techin und Utecht, auf denen auch das ...
Im UNESCO- Biosphärenreservat Schaalsee gibt es einige Feuchtwiesen um Klocksdorf, Techin und Utecht, auf denen auch das Breitblättrige Knabenkraut zu finden ist.
Breitblättriges Knabenkraut in einer grünen Wiese im UNESCO-Biosphärenreservat. © E. Lux
Das Breitblättrige Knabenkraut zeichnet sich durch eine hohe Variabilität aus. Selbst nah liegende Populationen ...
Das Breitblättrige Knabenkraut zeichnet sich durch eine hohe Variabilität aus. Selbst nah liegende Populationen unterscheiden sich oft deutlich in Blütenfarbe, Blütenform, Wuchshöhe und Blattfleckung.
Die rosa Blüte des breitblättrigen Knabenkrauts im UNESCO-Biosphärenreservat. © R. Moenke
Die Blütenfarbe reicht von pupurrot bis zu einem hellrosa, lila und sehr selten auch weiß.
Die Blütenfarbe reicht von pupurrot bis zu einem hellrosa, lila und sehr selten auch weiß.
In einer Feuchtwiese stehen gelbe Fähnchen bei Pflanzen, um diese später zählen zu können. © U. Müller
Für die Zählung der Pflanzung werden diese vorab mit (gelben) Fähnchen markiert. Anschliessend wird die entsprechende ...
Für die Zählung der Pflanzung werden diese vorab mit (gelben) Fähnchen markiert. Anschliessend wird die entsprechende Anzahl gezählt und fotografiert, um auch einen Vergleich zu den Vorjahren und Standorten zu haben.